Paradeis-Chutney

Zutaten:
Paradeiser
1-2 EL gelbe und braune Senfkörner
1 Zimtstange
ein paar Nelkennagerl
Korianderkörner
eine Chilischote
frischer Ingwer
1 Lorbeerblatt

Zubereitung:
Paradeiser aufschneiden und weichkochen, dann durch eine flotte Lotte passieren.
In einer weiten Pfanne gelbe und braune 1-2 EL Senfkörner bei nicht zu hoher Hitze trocken rösten bis sie wie Popkorn aufpoppen. Da empfiehlt sich die Verwendung eines Glasdeckels, damit man sieht was los ist und der Senf nicht in der ganzen Küche herumspringt. Vorsicht: brennt sehr leicht an!

Paradeissauce dazugeben und mit einer Zimtstange, ein paar Nelkennagerln, Korianderkörnen, einer Chilischote, frischem Ingwer und einem Lorbeerblatt ein paar Minuten kochen lassen. Je länger man kochen lässt, desto intensiver wird der Geschmack. Zur Abrundung kommt nun noch eine Prise Salz und etwas brauner Zucker dazu. Vor dem Abfüllen die Zimtstange und das Lorbeerblatt herausnehmen. Wer nicht gerne Nelkennagerln auf dem Teller hat, versucht auch die raus zu fischen oder kocht sie in einem kleinen Teefilter mit.

Das Chutney passt gut zu gegrilltem Huhn, zu Reisgerichten oder statt Ketchup zu deftigen Würschtln.

Das Rezept stammt von Renate Weber, Kräuterpädagogin und Naturvermittlerin.